.

Beschluss
über die Festsetzung des
Kirchensteuerhebesatzes für das Steuerjahr 2022

vom 15. November 2021

(Ges. u. VOBl. Bd. 17 Nr. 11 S. 434)

Änderungen
Lfd.
Nr.
Änderndes Recht
Datum
Fundstelle
Paragrafen
Art der
Änderung
1
Notverordnung zum Beschluss über die Festsetzung des Kirchensteuerhebesatzes
Dez. 2021
Ges. u. VOBl. Bd. 17 Nr. 13
Tabelle in § 2
geändert
####
Die 37. ordentliche Landessynode hat auf ihrer Tagung am 15. November 2021 nachfolgenden Beschluss gefasst, der hiermit bekanntgegeben wird:
#

§ 1

( 1 ) Auf Grund und nach Maßgabe des § 12 Absatz 2 Buchstabe a) der Kirchensteuerordnung/KiStO vom 22. September 2000 (KABl. EKiR S. 297), 14. September 2000 (KABl. EKvW 2000 S. 281) und 28. November 2000 (Ges. u. VOBl. LLK 2000 Bd. 12 S. 96) zuletzt geändert durch Gesetzesvertretende Verordnung/Sechste gesetzesvertretende Verordnung/Sechste Notverordnung vom 5. Dezember 2014 KABl. EKiR 2014 S. 344), vom 4. Dezember 2014 (KABl. EKvW 2014 S. 344), vom 16. Dezember 2014 (Ges. u. VOBl. LLK Bd. 15 S. 359), werden in der Lippischen Landeskirche im Steuerjahr 2022 Kirchensteuern als Zuschlag zur Einkommen-, Lohn- und Kapitalertragsteuer gem. § 6 Abs. 1 Ziffer 1 Buchstabe a) der Kirchensteuerordnung/KiStO in Höhe von 9 v.H. festgesetzt.
( 2 ) Der Hebesatz gilt auch in den Fällen der Pauschalierung der Lohnsteuer; er wird auf 7 v.H. der Lohnsteuer ermäßigt, wenn der
  1. Steuerpflichtige bei der Pauschalierung der Einkommensteuer nach §§ 37a, 37b Einkommensteuergesetz
  2. Arbeitgeber bei der Pauschalierung der Lohnsteuer nach §§ 40, 40a, 40b Einkommensteuergesetz von der Vereinfachungsregelung nach Nummer 1 des gleichlautenden Erlasses der obersten Finanzbehörden der Bundesländer vom 8. August 2016 (BStBl. 2016 I S. 773) Gebrauch macht.
#

§ 2

Auf Grund und nach Maßgabe des § 12 Absatz 2 Buchstabe a) der Kirchensteuerordnung/KiStO vom 22. September 2000, 14. September 2000 und 28. November 2000 KABl. 2000 S. 281), zuletzt geändert durch Gesetzesvertretende Verordnung/Sechste gesetzesvertretende Verordnung/Sechste Notverordnung vom 5. Dezember 2014 (KABl. EKiR 2014 S. 344), vom 4. Dezember 2014 (KABl. EKvW 2014 S. 344) vom 16. Dezember 2014 (Ges. u. VOBl. LLK 2014 Bd. 15 S. 359), wird in der Lippischen Landeskirche im Steuerjahr 2022 das besondere Kirchgeld gem. § 6 Absatz 1 Ziff. 5 der Kirchensteuerordnung gemäß folgender Tabelle festgesetzt:
Stufe
Bemessungsgrundlage:
zu versteuerndes Einkommen
gemäß § 6 Absatz 2 Satz 2 KiStO
Besonderes
Kirchgeld
1
40.000
47.499 Euro
96 Euro
2
47.500
59.999 Euro
156 Euro
3
60.000
72.499 Euro
276 Euro
4
72.500
84.999 Euro
396 Euro
5
85.000
97.499 Euro
540 Euro
6
97.500
109.999 Euro
696 Euro
7
110.000
134.999 Euro
840 Euro
8
135.000
159.999 Euro
1.200 Euro
9
160.000
184.999 Euro
1.560 Euro
10
185.000
209.999 Euro
1.860 Euro
11
210.000
259.999 Euro
2.220 Euro
12
260.000
309.999 Euro
2.940 Euro
13
ab 310.000 Euro
3.600 Euro
#

§ 3

Die oben festgesetzten Kirchensteuern werden auch über den 31. Dezember 2022 weiter erhoben, falls zu dem genannten Termin neue Kirchensteuerhebesätze nicht beschlossen und staatlich genehmigt und anerkannt sind.
#

§ 4

Dieser Beschluss tritt am 1. Januar 2022 in Kraft.